Symptome bei Elektrosmog und Wasserardern

Symptome bei Elektrosmog und Wasserardern können vielfältiger Natur sein. Oftmals kann es sich um folgende hadeln.

Bei Erwachsenen melden uns unsere Kunden folgende Symptome

Pfeifen im Ohr (Tinnitus)
Teilweise können auch Kopfschmerzen entstehen
emotionale Labilität
Konzentrationsstörungen
Stress
Muskelkrämpfe
Nackenschmerzen
Verspannungen
unruhiger Schlaf
müde und erschöpft
Verdacht auf Burnout
schweres Herzklopfen
schwere Träume
Depressionen

Symptome bei Kindern

Vorsicht mit Elektrosmog bei Säuglingen und Kindern. Nicht nur Erwachsene sollten sich vor elektromagnetischen Feldern schützen. Noch viel stärker exponiert sind Ungeborene, Säuglinge, Kleinkinder und Jugendliche. Bei ihnen baut sich die Blut-Hirn-Schranke erst auf und ihre Schädelknochen sind noch dünn. Studien legen nahe, dass die gleiche Strahlung das Hirn eines Fünfjährigen 60% stärker belastet als das Hirn eines Erwachsenen.

Symptome bei Tieren

Tiere reagieren auf Elektrosmog und geopathische Störzonen. Zuchtstuten werden oft nicht trächtig, Schweine erleiden Herzinfarkte oder kriegen Ferkelruhr, und der Eber kann zeugungsunfähig werden. Bei den Hühnern wird die Schale der Eier sehr dünn, sie picken sich die Federn aus und töten sich gegenseitig im Kampf um unbelastete Plätze. Die Vögel meiden Störzonen als Nistplatz.

Einzig Katzen, Schlangen, Ameisen und Bienen suchen die Störzonen. Die Bienen bringen sogar mehr als 40% mehr Honig ein.

Symptome bei Pflanzen

Auch Pflanzen reagieren auf Störzonen. Kirsche, Buche, Linde und Birke reagieren empfindlich, ebenso der Apfel-, Aprikosen-, Pflaumen- und Pfirsichbaum. Gemüse, Getreide und die Kartoffeln gedeihen auf Störzonen nur zögerlich. Einzig die Lärche, der Ahorn, die Eiche und der Nussbaum reagieren widerstandsfähig. Kräuter gedeihen auf Störzonen sogar prächtig.