Wasseradern

Werden auch Erstrahlen genannt. Man kennt sie seit Generationen, ohne sie jedoch genau erklären zu können. Erst 1929 konnte der Naturforscher Freiherr Gustav von Pohl nachweisen, dass sich alle Krebstodesfälle der kleinen niederbayrischen Stadt Vilsbiburg über unterirdischen Wasserströmen ereigneten. Heute weiss man, dass sich solche «Wasseradern» auf Menschen und Tiere negativ auswirken können.

Auf der folgenden Seite zeigen wir Ihnen zunächst, wie heute Wasseradern nachgewiesen werden.


So werden Wasseradern ermittelt

Wasseradern sind real und lassen sich heute einwandfrei nachweisen. Moderne «Pendler» benutzen heute ein Geo-Magnetometer, mit dem sie die Abweichungen des Erdmagnetfeldes aufspüren, die von Wasseradern herrühren. Auf der folgenden Grafik ersehen Sie einen „Hot-Spot“, welcher von einer starken Störung hervorgerufen wird.

Übrigens: Katzen, Ameisen, Bienen und einige Arten Bäume, lieben Wasseradern, Menschen und Säugetiere hingegen nicht.